Angebot

Digitale Mammographie (Bruströntgen) & Tomosynthese (Schichtröntgen der Brust bei spezieller Fragestellung)
  • Als Vorsorgeuntersuchung bei Frauen ohne Tastbefund zur Brustkrebs-Früherkennung, auch im Rahmen des Mammographie-Screening-Programms BS(akkreditiertes Institut)
  • Zur Abklärung unklarer Tastbefunde bei Frauen und selten auch bei Männern
  • Untersuchung mit niedrig dosierten Röntgenstrahlen
  • Unser MG-Raum ist angenehm klimatisiert
Digitales Röntgen und digitale Durchleuchtung
  • Skelett, Gelenke, Weichteile, Herz/Lunge, Magen/Darm, Spezialuntersuchungen wie Hysterosalpingographie (Prüfung der Eileiterdurchgängigkeit), Fistelfüllung
  • Untersuchung mit niedrig dosierten Röntgenstrahlen
Ultraschall / Sonographie
  • Fast alle Körperteile können damit untersucht werden. Hauptsächlich: Bauchorgane, Brust, Weichteile, Gelenke, Schilddrüse, Nebenschilddrüsen, Hoden/ Nebenhoden, Blutgefässe
  • Untersuchung mit hochfrequenten Schallwellen (3 – 14 Megahertz)
  • Schnittbildtechnik
Computertomographie (CT)
  • Die meisten Körperteile können damit untersucht werden
  • Häufige Anwendungen: Schädel (Hirn), Nasennebenhöhlen, Wirbelsäule (Wirbelkörper, Bandscheiben), Knochen, Brustkorborgane, Lunge, Bauchorgane, Skelett, Blutgefässe
  • Ermöglicht sehr schnelle Untersuchungen mit einer um den Patienten kreisenden Röntgenröhre und einem gegenüberliegenden Empfänger
  • Röntgenstrahlen, Schnittbildtechnik
Knochendichtemessung mit DEXA
  • Präzise Knochendichtebestimmung mit sehr geringer Röntgenstrahlendosis bei der Frage nach Osteoporose (Knochenbrüchigkeit)
Hysterosalpingographie (HSG)
  • Methode zur Abklärung einer Sterilität bei der Frau (unerfüllter Kinderwunsch). Durch die behandelnde Frauenärztin bzw. den Frauenarzt wird über die Scheide Kontrastmittel in die Gebärmutter eingefügt. Im Normalfall gelangt das Kontrastmittel in die zarten Eileiter und tritt anschliessend in den Bauchraum über. Dieser Vorgang kann unter Durchleuchtung mit einer sehr geringen Strahlendosis kontrolliert und dokumentiert werden.

MRI (Magnetic Resonance Imaging)

  • Die MRI-Untersuchung wird angewendet, um Gelenke, Muskulatur, Fett- und Bindegewebe, innere Organe, das Gehirn, den Hals und die Wirbelsäule zu untersuchen. Die Untersuchung ist schmerz- und strahlungsfrei, denn es werden nur die natürlichen elektromagne-tischen Signale des Körpers gemessen und in medizinische Bilder umgerechnet.
    Gerne organisieren wir Ihnen einen Termin für eine MRI-Untersuchung in unserem Partnerinstitut, dem Zentrum für Bilddiagnostik.
    Siehe auch unter „Aktuelles“.
Letzte Änderung: 21. März 2019